Infos & Service

Auf dem Weg zur Marke Reutlingen

  • Wofür steht Reutlingen?
  • Was macht Reutlingen attraktiv?
  • Was macht die Marke Reutlingen aus?
Die attraktive Lage, die entspannte Einkaufsstadt, der gute Wirtschaftsstandort: Mit diesen drei Gegebenheiten konnte Reutlingen bei der großen Online-Befragung am höchsten punkten.

9.488 Reutlingerinnen und Reutlinger, 2.206 Teilnehmende aus der Region: "Mit diesem Ergebnis spielen Sie in der Champions League", kommentierte Peter Pirck, Mitbegründer und Gesellschafter der Brandmeyer Markenberatung, die herausragende Beteiligung. Sein Unternehmen hat die Fragebögen ausgewertet und die Ergebnisse in einem hochkomplexen Prozess in eine solide Ausgangsbasis für die künftige Marketing- und Kommunikationsstrategie der Stadt verwandelt.  

 "Die Stadt hat viel Potenzial, viele Stärken, viel Sympathisches", bekundete die Rathaus-Chefin Barbara Bosch "aber die Reutlinger gehen recht distanziert damit um." Noch, denn im nächsten Schritt auf dem Weg zur Marke sollen sie stark eingebunden sein. "Partizipatives Stadtmarketing" heißt das Stichwort, das im Maßnahmenkatalog eine große Rolle spielt.

Eine Maßnahme verriet die Oberbürgermeisterin schon vorab: 5.000 Euro Preisgeld winken Projekten und Ideen, die sich mit den Markenstärken beschäftigen. Dazu wurde der Wettbewerb "Fan-Aktion für Reutlingen" ausgerufen. Aus 40 Einsendungen wählte eine Jury sieben Projekte aus, die online zur Abstimmung gestellt wurden. Knapp 5.200 Reutlingerinnen und Reutlinger wählten ihre drei Käpsele:

Auf Platz 1 landete das "connect! Open Air 2019": 1265 Stimmen entfielen auf die Macher des bereits in Tübingen und Münsingen durchgeführten ein- bis dreitägigen Festivals, die Live- und elektronische Musik, Familienprogramm, Kunst oder Yoga zu einer stimmigen Open-Air-Sause verbinden. "Wir wollen auf alternative Weise Subkultur schaffen", so Kati Trinkner vom "Connect!-Verein" - 2019 auch in Reutlingen.

Mit 659 Stimmen auf Platz 2 kam die "Textilmesse Neckar-Alb": Das Projekt von Hochschule Reutlingen, solutioncube und den "Köpfen für Reutlingen" soll an das "textile Herz" der Stadt erinnern, so Professor Matthias Freise. Für das Event mit dem Schwerpunkt nachhaltige Textilien, bei dem auch die Einzelhändler mit ins Boot geholt werden sollen, ist die Stadthalle bereits reserviert. Es steigt am 1. und 2. Mai 2020.

585 Stimmen gab es für das drittplatzierte "Street Piano": "Wir wollen niederschwellige Kultur in den öffentlichen Raum bringen", so Edith Koschwitz vom Netzwerk Kultur. 

Weitere Informationen zu den Gewinnerprojekten


Noch einmal zur Erinnerung:
Stadt als Marke: Worum es geht
Städte und Regionen stehen zunehmend im Wettbewerb untereinander. Hier kann eine Stadt stark punkten, wenn Sie als attraktiv gilt und ein starkes Außenbild hat.

Reutlingen hat weitaus mehr Potenziale, als innerhalb und außerhalb unserer Stadt wahrgenommen wird. Das müssen wir ändern, weil Standortentscheidungen bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt von solchen Imagefaktoren beeinflusst werden. Deshalb darf eine Stadt mit ihren Stärken nicht hinterm Berg halten, muss ein Profil oder, anders ausgedrückt, eine Marke vermitteln. Marke ist dabei weitaus mehr als ein Leitbild oder ein Logo und gründet auf den vorhandenen Stärken einer Stadt.

Die Markenentwicklung ist ein zweistufiger Prozess. Zu Beginn steht die Markenanalyse, aus der hervorgehen soll, was Einwohner und Besucher an Reutlingen schätzen, was ihre Stärken sind, ihr Image ist. Im zweiten Schritt ist – auf den Erkenntnissen der Analyse – ein Kommunikationskonzept zu entwickeln und umzusetzen, welches die Stärken der Stadt, ihr Image weiterentwickelt und in die Öffentlichkeit transportiert. Zudem muss der Markenentwicklungsprozess eng mit dem weiteren Prozess der strategischen Ausrichtung der Stadt verknüpft werden.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK