Aktuelles

TSG Reutlingen Inklusiv auf Gegenbesuch in Ellesmere Port


TSG Reutlingen Inklusiv auf Gegenbesuch in Ellesmere Port Unter der Leitung von Nina Magnussen und Corinne Thür (TSG Reutlingen Inklusiv) und der organisatorischen Vorbereitung von Petra Bannasch vom Kulturamt der Stadt Reutlingen verbrachten die TSGler äußerst abwechslungsreiche Tage in Ellesmere Port. Das mehr als vielfältige Programm war durchweg durch eine sehr große Gastfreundschaft und Herzlichkeit geprägt, welche sich wie ein roter Faden durch alle Tage hindurch zogen. Am Anreisetag ließen es sich das Bürgermeisterehepaar Peter und Sharon Rooney nicht nehmen, die Reutlinger Sportler persönlich zu begrüßen, obwohl diese wegen einer Flugverspätung erst mit 2 1/2stündiger Verzögerung angereist kamen. Trotz unterschiedlicher Muttersprachen verstanden sich die englischen und deutschen Sportler von Beginn an blendend, was einmal mehr ein Zeichen dafür ist, dass Sport auch im internationalen Inklusionssport ein großes Verbindungsmittel darstellt.

Der erste Tag wurde nach einem etwas ungewöhnlichen, aber sehr schmackhaften englischen Frühstück durch sportliche Inhalte geprägt: In vier gemischten Teams, bestehend aus englischen und deutschen Sportlern, ging es in verschiedensten Staffelspielen um den Tagessieg, während am Nachmittag unter anderem Billard, Tischtennis sowie verschiedene Workshops auf dem Programm standen.

TSG Reutlingen Inklusiv auf Gegenbesuch in Ellesmere Port Der zweite Tag war von einem kulturellen Programm ausgefüllt, an welchem in Chester eine große Stadtführung, eine Flussfahrt auf dem River Dee sowie der Besuch eines interaktiven Römermuseums auf dem Veranstaltungsplan standen. Auf den bei den Römern beliebten Snack, in Honig gegrillte Mäuse, verzichteten allerdings sowohl die Sportler aus Reutlingen als auch die aus Ellesmere Port. Am vorletzten Tag besuchte die Sportlergruppe tagsüber den wunderschönen Zoo in Chester und am Abend stand ein gemeinsames Bowlingturnier mit den neuen englischen Freunden auf der Agenda. Die Oberbürgermeisterin von Chester, Angela Claydon, sorgte bei der Siegerehrung noch dafür, dass sich die Medaillensammlung der Reutlinger Sportler um eine weitere vergrößerte. Eine Medaille, welche sicherlich bei den TSG-Sportlern einen besonderen Stellenwert einnehmen wird.

Durch Toni Cioma von der Friendshipgroup Reutlingen/Ellesmere Port verabschiedet, bestiegen die glücklichen, aber erschöpften TSG-Sportler wieder das Flugzeug Richtung Stuttgart. Einmal mehr hat sich durch diesen Austausch gezeigt, dass es im Inklusionssport um weit mehr geht als nur um sportliche Leistungen. Das Anbahnen von Freundschaften, das Kennenlernen anderer Gepflogenheiten und die Reisen in andere Städte und Länder sind ebenso wichtig. Auf diese Weise erweitert sich der eigene Horizont erheblich. Die TSG Reutlingen Inklusiv ist aus diesem Grunde mit ihrem vielfältigen Angebot offen für viele weitere Sportinteressierte in der Achalmstadt und im gesamten Landkreis Reutlingen.
Weitere Informationen auf unseren Seiten
Redakteur / Urheber
Martin Sowa, TSG Reutlingen Inklusiv