Aktuelles

Abstand halten - auch im Supermarkt!


Mehrere Bürgerinnen und Bürger haben sich in den vergangenen Tagen hilfesuchend telefonisch und per Mail an die Stadtverwaltung gewandt. Sie alle beobachteten, dass der in sämtlichen Supermärkten per Plakat eingeforderte Abstand selten eingehalten wird. Zu eng beieinanderstehende Menschen in den Schlangen vor den Kassen oder zu viele Menschen, die sich um Regale drängen, stellen vor allem für ältere und vorerkrankte Menschen eine echte Bedrohung dar.  "Achten Sie auch beim Einkaufen auf einen Mindestabstand von 1,50 Meter zu Ihren Mitmenschen!", ruft daher auch Oberbürgermeister Thomas Keck in einer vielbeachteten Videobotschaft (u. a. auf www.reutlingen.de) zu mehr Rücksichtnahme und Solidarität auf,  "je schneller es uns gelingt, die weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, desto schneller können wir zu unserem gewohnten Lebensstil zurückkehren."