Aktuelles

„Reutlinger Kehrwoche wird elektrisch“ – 1,25 Millionen Euro für mehr Elektromobilität in Stadt und Kreis


v.l.n.r.: Michael Donth MdB, parl. Sts. Steffen Bilger, Patricia Mittnacht (Stadt Reutlingen), OB Thomas Keck (Stadt Reutlingen), Christiane Stein (Moderatorin der Veranstaltung)

Dafür gibt es nun erneut Geld vom Bund. 
Mit über 1,25 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Anschaffungen im Bereich der Elektromobilität im Landkreis Reutlingen. 1,16 Millionen Euro gehen hierfür an die Stadt selbst.

„Die Arbeit unserer Technischen Betriebsdienste lässt sich nicht ohne Kraftfahrzeuge machen. Ich freue mich, dass wir nun die Chance bekommen, unsere Fahrzeugflotte sukzessive zu elektrifizieren und so einen weiteren Beitrag für saubere Luft in der Stadt zu leisten“, freut sich Oberbürgermeister Thomas Keck, der zur Förderbescheid-Übergabe nach Berlin gereist war.

„Damit erhält die Stadt Reutlingen erneut eine kräftige Finanzspritze vom Bund.“, so der Reutlinger Wahlkreisabgeordnete und Verkehrspolitiker Michael Donth (CDU): „Die Stadtverwaltung geht bei dem Ziel eines klimaneutralen innerstädtischen Verkehrs bei ihrer eigenen Flotte mit gutem Beispiel voran! Die schwäbische Kehrwoche in Reutlingen wird elektrisch.“

Dass die Maßnahmen der Stadt zur Luftreinhaltung Wirkung zeigen, unterstrich Steffen Bilger, parlamentarischer Staatssekretär im BMVI, bei der Übergabe der Förderbescheide an Oberbürgermeister Thomas Keck: „Dank der Zusammenarbeit von  Bund und Stadt Reutlingen messen wir  in den letzten Jahren kontinuierlich sinkende NO2-Werte.“ 

Mit der neuerlichen Förderung werden aber neben der Stadt Reutlingen auch Unternehmen in Stadt und Kreis gefördert, die in ihre elektrische Flotte und die dazugehörige Ladeinfrastruktur investieren. „Zahlreiche Firmen sind dem Aufruf des Bundes gefolgt und können nun von den Fördergeldern profitieren.“  berichtet Donth. 

Die nun zur Verfügung stehenden Mittel sollen rasch in die Beschaffung der neuen Fahrzeuge münden. 
„Neben den Umbaumaßnahmen auf der Lederstraße und dem umfangreichen Ausbau des Stadtbusnetzes ist die Umstellung der städtischen Fahrzeugflotte ein weiterer wichtiger Schritt, um Schadstoffbelastungen nachhaltig zu reduzieren.“ Sind sich Keck und Donth einig. 

Wenn sich die elektrischen Fahrzeuge bewähren, steht einem weiteren Ausbau der Flotte nichts entgegen. 

Im Rahmen der Förderrichtlinie Elektromobilität wurden in dieser Woche 168 Förderbescheide, sogenannte „Zukunftsschecks“, mit einem Gesamtvolumen von 90 Millionen Euro an Kommunen und Unternehmen im kommunalen Kontext vergeben. 

Ziel des Förderprogramms: Kommunen bei der Gestaltung umweltfreundlicher Mobilität zu unterstützen. Schwerpunkte der Förderung sind neben der Beschaffung von E-Fahrzeugen (insbesondere bei Fahrzeugen mit hoher Verkehrsleistung) und der passenden Ladeinfrastruktur auch die Förderung von Elektromobilitätskonzepten und Forschungsvorhaben.

Konkret gefördert wird der Kauf von über 3.800 E-Fahrzeugen (mehr als 3.000 Pkw, über 30 Busse und bis zu 400 Nutzfahrzeuge) und den dazugehörigen fast 2.000 Lademöglichkeiten. Auch wird erstmals eine E-Fähre in Kiel gefördert.

Weitere Empfänger im Kreis Reutlingen sind die Kreissparkasse Reutlingen, sowie weitere Unternehmen aus Reutlingen und Zwiefalten.